Wie Stammzellen helfen mehr über die Mechanismen des Alterns zu erfahren

Wie Stammzellen helfen mehr über die Mechanismen des Alterns zu erfahren
Universität zu Köln

Während des Alterungsprozesses verlieren Zellen wie Neuronen ihre Fähigkeit, die Qualität ihres Proteinhaushalts aufrecht zu erhalten.

195275_web_r_k_b_by_a-dreher_pixelio-de

© A.Dreher | pixelio.de

Im Gegensatz dazu haben pluripotente Stammzellen die Eigenschaft, nicht zu altern, sowie Mechanismen um die Qualität ihrer Proteine zu erhalten. Forscher vom Exzellenzcluster CECAD für Alternsforschung an der Universität zu Köln untersuchten die zugrunde liegenden Mechanismen dieser verbesserten Qualitätskontrolle. Anschließend ahmten sie diese Mechanismen in Modellorganismen nach und konnten so die Lebensspanne erhöhen und Alternserkrankungen verzögern. Die Ergebnisse wurden am 28. November in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Das Überleben eines Organismus ist eng mit der Fähigkeit verknüpft, die Qualität seines Proteinhaushalts aufrecht zu erhalten. Eine Gruppe von Proteinen, Chaperone genannt, sorgt für die richtige Form der Proteine und ist essenziell für die Regulation der Qualität des Proteinhaushalts. Diese Eigenschaft nimmt während der Alterungsprozesses ab. Dadurch kann es zu Ansammlungen beschädigter und fehlgefalteter Proteine kommen, was zu Störungen oder Tod der Zellen führen kann. Viele neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer und Huntington haben mit dem Abnehmen der Qualitätskontrolle zu tun.

Kontakt:
Dr. David Vilchez
Principal Investigator – Junior Research Group Leader, CECAD Cologne
Tel.:  0221 478 84172
Mail: dvilchez@uni-koeln.de