Chris Becher mit „Boys“

Chris Becher mit „Boys“
Kunsthochschule für Medien

Die Jury prämierte Chris Bechers Diplomprojekt, das 2016 an der Kunsthochschule für Medien Köln entstand.

KHMUnter dem Motto „Integriert euch doch alle selbst!“ fand dieses Jahr der Wettbewerb “gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2016/2017“ statt. 77 gültige Einreichungen aus 32 Institutionen erreichten den Wettbewerb, 7 Preisträger wurden gekürt. Darunter Chris Becher mit seinem KHM-Diplomprojekt und Foto-Text-Zyklus „Boys“ über männliche Sex-Arbeiter. Die Auftaktausstellung mit einer Präsentation von „Boys“ und den Arbeiten aller Preisträger ist ab 18. November im 2016 im NRW-Forum Düsseldorf (bis 15. Dezember 2016).

Chris Becher (*1990 in Engelskirchen) studierte von 2010 bis 2016 an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Er zeigte eine Auswahl seines Text-Bild-Zyklus im September im Alten Pfandhaus im Rahmen der Internationalen Photoszene Köln (http://chrisbecher.com/).

Das Statement der Jury von „gute aussichten”: “Um vorgefertigte Bilder und klischeebehaftete Meinungen geht es in ‚Boys‘ von Chris Becher. Dieses Sujet ist ein besonderes Minenfeld, denn Menschen, die professionell ihren Körper anbieten, umgibt in der Vorstellung der „Normalbürger“ ein schmuddeliges, zwiespältiges Image. Es ist schnell die Rede von einem halbseidenen Milieu mit zwielichtigen Protagonisten. Dabei handelt es sich um ein Gewerbe, das so alt sein dürfte wie die Welt. Je nach kulturhistorischem, politischem oder religiösem Kontext schwankt die öffentliche Meinung zwischen Akzeptanz, Ablehnung, Kriminalisierung oder Verfolgung. All dieses hat Chris Becher mit seiner fotografischen Feldstudie elegant umschifft. Indem er uns männliche Sexarbeiter auf gleicher Augenhöhe in sachlichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigt, lenkt er unseren Blick auf die Menschen, die im Fokus seiner Untersuchung stehen. Und indem er jegliche Bewertung bewusst vermeidet, öffnet er auch unseren Blick für eine wertfreie Betrachtung.”

“gute aussichten – junge deutsche fotografie“ ist ein renommierter Wettbewerb für junge Fotografen. Er wurde 2004 von Josefine Raab und Stefan Becht gegründet. Jedes Jahr laden sie die Professoren aller deutschen Hochschulen und Akademien, die einen Studiengang Fotografie anbieten, dazu ein, maximal fünf ihrer Abschlussarbeiten zu schicken. Eine namhaft besetzte Jury kürt aus den Einsendungen die besten Portfolios, die anschließend national und international in verschiedenen Ausstellungen, Aktionen und Medien der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weitere Informationen

Kontakt:
Juliane Kuhn
Tel.: 0221 20189 135
Mail: juliane.kuhn@khm.de