Goldene Taube beim Festival Dok-Leipzig 2016 für “Patriotic Lesson”

Goldene Taube beim Festival Dok-Leipzig 2016 für “Patriotic Lesson”
Kunsthochschule für Medien Köln

Der Animationsfilm „Mishka“ von Eszter Jánka erhält eine Lobende Erwähnung.

patrioticlesson2

© „Patriotic Lesson“ von Filip Jacobson, KHM 2016

Die Jury des 59. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm zeichnete am Wochenende „Patriotic Lesson“ mit einer Goldenen Taube im Deutschen Wettbewerb der kurzen Dokumentar- und Animationsfilme aus. Regisseur Filip Jacobson, der den Film im Rahmen seines Postgraduiertenstudiums an der KHM realisierte, erhält mit der Auszeichnung ein Preisgeld von 5.000 Euro. „Patriotic Lesson”, der einen Gesangswettbewerb für patriotische Lieder in einer Grundschule in Polen in schwarz-weißen Bildern dokumentiert, wurde im April beim Festival Vision du Réel in Nyon uraufgeführt und feierte in Leipzig seine deutsche Erstaufführung. Die Jurymitglieder Doris Hepp, Katrin Küchler und Sewan Latchinian begründeten ihre Entscheidung wie folgt: “Ein alter Mann weint gerührt, stolze Eltern lächeln, ein kleines Mädchen mit Plastikgewehr marschiert singend zackig auf und ab. Eine Jury sucht den kleinen polnischen patriotischen Superstar. ‘Disobedience/Ungehorsam’ ist eines der zentralen Themen von DOK-Leipzig 2016. Und wie wichtig ziviler Ungehorsam ist, wird klar, wenn man auf eine Gesellschaft blickt, die schon Grundschulkinder zum Absingen patriotischer Blut-und Opferlieder zurichtet.“

Die Jury des Deutschen Wettbewerbs zeichnete auch eine weitere KHM-Studentin aus. Eszter Jánka erhielt für ihren Animationsfilm „Mishka“ eine Lobende Erwähnung im Deutschen Wettbewerb “für die intergalaktische Liebe zwischen zwei bezaubernden Wesen” (Jurybegründung).

“Patriotic Lesson” von Filip Jacobson; Synopsis: Beim Gesangswettbewerb für patriotische Lieder werden in einer polnischen Grundschule Blut, Opfer und Nation beschworen, marschieren Partisanenmädchen und filmen stolze Eltern. Eine Gesellschaft auf dem Weg in die Vergangenheit? In neutralen Schwarz-Weiß-Bildern lässt sich beobachten, wie einer jungen Generation der Nationalismus eintrainiert wird, während sich die Erwachsenen in kindlicher Unreife üben. Passend zur Theorie des großen Schriftstellers Witold Gombrowicz, nach der die Jungen bei den Alten zur Schule gehen und vice versa. (Lars Meyer, Dok-Leipzig) „Patriotic Lesson“ (2016, 20 Min.) Regie und Buch: Filip Jacobson; Kamera: Lukasz Ostalski, Filip Jacobson; Schnitt: Tomasz Polsakiewicz; Ton: Filip Jacobson; Postproduktion: Ralf Schipke und Ewald Hentze; Betreuerin: Prof. Katrin Schlösser; Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln

„Mishka“ von Eszter Jánka, Synopsis: Unter dem schwarzen, sternenbehangenen Nachthimmel wird Mishka sanft vom kleinen Fuchs umworben. Sein Herz und seine Gedanken verfallen dem gewandten roten Gesellen bis zur Selbstauflösung. Ein Begehren wird zur Beute. Nur mit hell leuchtenden Linien umreißt Eszter Jánka ihre Figuren, animiert ihr bewegendes Zusammenspiel mit wandelnden Formen. Das reduzierte Design und die kosmischen Klängen schwingen sich zur mythologischen Geschichte auf. (André Eckardt, Dok-Leipzig) „Mishka“ (2016, 5 Min.) Idee, Realisation und Animation: Eszter Jánka; Sounddesign: Echo Ho; Tonmischung: Judith Nordbrock; Betreuer: Prof. Raimund Krumme, Stéphanie Beaugrand; Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln

Kontakt:
Ute Dilger
Tel.: +49 221 20189-330
Mail: dilger@khm.de